Unser Tipp...

 

Schauen Sie sich doch einmal beim nächsten Spaziergang

die Partnerschaftsgärten auf dem Petrisberg an. 
Der  ellipsenförmige Platz bildet das Herzstück des Gartens von Pula: Ein prägnantes Sitzpodest zeichnet den Grundriss eines Amphitheaters und lädt den Besucher ein, sich niederzulassen. Direkt dahinter spendet eine immergrüne Eiche ausreichend Schatten. Zu den Seiten befinden sich Beetflächen, die durch Trockenmauern unterteilt werden. Dort sind vor allem trockenverträgliche Arten wie z.B. Lavendel, Rosmarin oder Santolina angepflanzt.

EIN GEDICHT ÜBER PULA

 

Alle Geheimnisse über die Schönheit dieser Stadt spiegeln sich im Wasser wider,
dieses Flimmern der Sonnenstrahlen im Glanz der Arena
Ein Reisender aus der Ferne, ein Dichter sagte eins:
Das sind Perlen, die den Körper einer wunderschönen Frau zieren!

Jahrhunderte verstreichen, Erinnerungen und Menschen
Auf silberner Welle, auf geliebter Erde.
Und während es die Schatten der Sonnenuhr sehr eilig haben,
öffnet meine Stadt ihr Herz, ihr goldenes Tor.

Pula – aus weißem Stein,
Pula – die Stadt der Kapitelle.
Pula – meine geliebte Leidenschaft;
Dieser entzückende Duft von Zyklamen.
Hafen aller verschlafenen Schiffe.
Pula von Tag zu Tag immer jünger und jünger.
Möge es in die Endlosigkeit treiben!
Möge es über dem Meer seine Blüten entfalten!
Noch dreißig Jahrhunderte,
noch dreitausend Sommer! 

 

(Daniel Nacinovic)